Russland – Konflikt: „Ich will helfen, Brücken zu schlagen.“

Mit großer Sorge verfolgen Deutsche das eisige Klima zwischen Europa und Russland, Welche Wege aus der Krise führen… “Der Schulzendorfer” fragt mich dazu:

Angesichts der aktuellen Entwicklung in Syrien, wie nahe sind wir einem Krieg mit Russland?

Dr. Robby Schlund: Die NATO und Russland stehen sich nahezu Kopf an Kopf an seiner Grenze gegenüber und führen dort relativ „scharfe“ Übungen durch. Aus den Erfahrungen meiner Tätigkeit als Offizier auf Zeit in den Raketentruppen der Nationalen Volksarmee, schätze ich ein, dass die Situation, insbesondere in Syrien, einem Pulverfass entspricht. Auch wenn sich beide Blöcke absprechen, um direkte Konflikte zu vermeiden, ein Funke, ein Fehler bei der Zieleingabe einer Rakete, die dann ein falsches Ziel trifft und von keiner Seite toleriert werden könnte, genügt, um das Pulverfass zur Explosion zu bringen. Angesichts der aktuellen Entwicklung im Syrienkonflikt schätze ich die Kriegsgefahr als die größte seit dem Zweiten Weltkrieg ein.

Zum ganzen Interview

Dr. Robby Schlund: „Menschen, die sich kennen, schlagen sich nicht.“ (Foto: mwBild)