Rüstungsexport: Bestehende Gesetze nutzen, statt unsoziale neu zu schaffen

Einen Antrag, den Export von Rüstungsgütern zu verbieten lehnt die AfD-Bundestagsfration ab. Es sollten die bestehenden Gesetzt genutzt werden, statt immer wieder Neue zu schaffen, welche vor allem eins wären; unsozial.

Werte Präsidentin, werte Kollegen, liebe Gäste auf den Rängen.

Besonders begrüße ich meine zwei ausländischen Gäste aus der Russischen Föderation.

Selbstverteidigung und Schutz ist eine essentielle Aufgabe eines jeden souveränen Staates. Dieser Schutz der Menschen und Bürger vor Aggression und terroristischen Aktivitäten ist wichtiger denn je.

Dazu benötigt ein Staat eine effiziente Selbstverteidigung. Er braucht eine High-Tuch-Verteidigungsindustrie, die auch vom Staat, intensiv, auch finanziell, unterstützt werden sollte.

Aber genau diese Möglichkeiten haben viele Länder nicht und sehen sich von globalen Aggressoren und Terroristen bedroht.

Dennoch; Ein Exportverbot ist Erstens auf Grundlage der bereits bestehenden Gesetzeslage nicht nötig. Diese sollte nur strenger angewendet werden. Aber es ist Zweitens vor allem eins; unsozial.

In meinem Wahlkreis in Ostthüringen zum Beispiel, mit vielen kleinen Betrieben in der Verteidigungsindustrie, würden mehr als 1000 Arbeitsplätze vernichtet.

Sicher, wir stimmen zu, dass Waffenfabriken keinesfalls exportiert werden sollten. Nicht nur Know-How-Abfluss, sondern auch Regimechanges, heutzutage ja keine Seltenheit, könnten zur tickenden Zeitbombe werden.

Auf Grund dieser unsozialen Politik und den nichtabschätzbaren globalen Folgen, wie Fokussierung einiger globaler rüstungspotenter Akteure auf Einmischung in innere Angelegenheiten fremder souveräner Staaten, lehnt die AfD diesen Antrag ab.

Wir lehnen ihn auch deshalb ab, weil unsere Rüstungsexporte nur einen Bruchteil dessen darstellt, was andere Akteure weltweit leisten. Ein Verbot würde auch an diesem Bild absolut nichts ändern, meine Damen und Herren. 

Gesundheitspolitische Gespräche im Russischen Föderationsrat.

Nachdem Heiko Maas, völlig unnötig, seine Rhetorik gegenüber Russland weiter verschärft, entfernt sich die deutsche Sozialdemokratie immer weiter von ihren Wurzeln und damit von den Menschen und ihren Wünschen in Deutschland.

Deshalb habe ich am Montag den Russischen Föderationsrat besucht und intensive Gespräche mit Abgeordneten über die weitere zivilgesellschaftliche Zusammenarbeit in den Bereichen Soziales, Bildung, Gesundheit, Prävention, Sport und Kultur geführt.

Aus diesem 1. Treffen sollen in der Zukunft weitere kleine Expertenformate mit den Arbeitskreisen der AfD entstehen. Diese Formate sollen aber grundsätzlich auch anderen Abgeordneten des Bundestages offen stehen, die ebenfalls bessere Beziehungen zu Russland wünschen. So der gemeinsame Tenor.

Vom Donnerstag bis Sonntag wird uns bereits eine kleine Delegation aus Russland in Berlin besuchen, wo wir politische Themen und die wirtschaftliche Zusammenarbeit im Gesundheitssektor besprechen wollen. Insbesondere die neue Doktrin Putins für die Entwicklung des Gesundheitssystems und die Auswirkungen auf die europäischen Staaten wird Gegenstand der Hintergrundgespräche sein und wie Deutschland dabei aktiv werden kann.

Nur eine strategische Partnerschaft mit Russland wird Frieden, Wohlstand und Zukunft auf unserem eurasischen Kontinent sichern.

 

Ihr,

Dr. Robby Schlund

Russland – Konflikt: „Ich will helfen, Brücken zu schlagen.“

Mit großer Sorge verfolgen Deutsche das eisige Klima zwischen Europa und Russland, Welche Wege aus der Krise führen… “Der Schulzendorfer” fragt mich dazu:

Angesichts der aktuellen Entwicklung in Syrien, wie nahe sind wir einem Krieg mit Russland?

Dr. Robby Schlund: Die NATO und Russland stehen sich nahezu Kopf an Kopf an seiner Grenze gegenüber und führen dort relativ „scharfe“ Übungen durch. Aus den Erfahrungen meiner Tätigkeit als Offizier auf Zeit in den Raketentruppen der Nationalen Volksarmee, schätze ich ein, dass die Situation, insbesondere in Syrien, einem Pulverfass entspricht. Auch wenn sich beide Blöcke absprechen, um direkte Konflikte zu vermeiden, ein Funke, ein Fehler bei der Zieleingabe einer Rakete, die dann ein falsches Ziel trifft und von keiner Seite toleriert werden könnte, genügt, um das Pulverfass zur Explosion zu bringen. Angesichts der aktuellen Entwicklung im Syrienkonflikt schätze ich die Kriegsgefahr als die größte seit dem Zweiten Weltkrieg ein.

Zum ganzen Interview

Dr. Robby Schlund: „Menschen, die sich kennen, schlagen sich nicht.“ (Foto: mwBild)

Die Büchse der Pandora ist eröffnet! Statement Dr. Robby Schlund, MdB

Das erste Mal seit Ende des 2. Weltkriegs werden die Menschen auf dieser Welt
wieder in eine globale kriegerische Auseinandersetzung gezogen, die unsägliches
Leid in diese Welt bringen wird. Der faulende und sterbende US-
Kriegsimperialismus zeigt nun seine wahre, hässliche Fratze. Freiheit und Frieden
sind nur Makulatur, einfache Floskeln, womit die Menschen in Amerika und in der
ganzen Welt in einen Krieg getrieben werden sollen. Dieser wird am Ende
Millionen von Menschen das Leben kosten. Unzählige unserer Kinder werden zu
Hause und in den Schützengräben sterben und in die Flucht getrieben.
Die Büchse der Pandora ist eröffnet!
Die US geführte Koalition hat, wie „witzig“, am Freitag den 13. (Ortszeit),
Militärschläge gegen die Menschen in Syrien geführt. Das ist nicht nur ein Schlag
gegen die einfachen Menschen vor Ort sondern gegen alle friedliebenden
Menschen dieser Welt. Damit verstoßen sie nicht nur gegen das Völkerrecht,
sondern haben sich selbst als globale Kriegstreiber entlarvt.
Hoffen wir Menschen dieser Welt, dass der russische Präsident, wie bisher,
Umsicht und politisches Geschick im Management dieser Krise beweist. Wir
vertrauen auf ihn und er kann sich sicher sein, wir Deutschen werden alles tun,
dieses Debakel der westlichen Welt zu verurteilen.
Deshalb fordere ich, Dr. Robby Schlund, Mitglied des deutschen Bundestages
(MdB), die Bundesregierung unverzüglich auf, sich gegen diesen US-geführten
Krieg zu positionieren und damit den Menschen in Deutschland ein eindeutiges
Signal zu senden, dass Sie die Interessen des deutschen Volkes tatsächlich
vertreten.
Frau Merkel, Herr Maas u.a. der Bundesregierung:
Fordern Sie die USA, Frankreich und Großbritannien auf, den Angriffskrieg
gegen Syrien sofort zu beenden.
Positionieren Sie die Bundesrepublik Deutschland klar gegen eine direkte
und indirekte Beteiligung
Unterbinden sie sofort alle militärischen und logistischen Handlungen der
US-Streitkräfte und ihrer Koalitionäre auf deutschem Boden, die im
direkten oder indirekten Zusammenhang mit dem Angriffskrieg stehen
Sagen Sie, wie Sie die Menschen in Deutschland vor einem Krieg schützen
werden und erstellen Sie JETZT sofort einen nationales Katastrophen- und
Notfallmanagement
Holen Sie alle Bundeswehrsoldaten sofort aus den Auslandseinsätzen
zurück und bereiten Sie die Bundeswehr auf humanitäre Einsätze in
Deutschland vor.
Wer dieses auch so sieht, möge dieses Statement als Flugblatt weiterreichen und
teilen.
Dr. Robby Schlund
 
 
 

Russlandwahl: Fakten statt Hörensagen

Vom 16. bis 19.März 2018 hatte ich die Gelegenheit, die Wahlen in der Russischen Föderation zu beobachten. Die Beobachtung fand unter den von der OSZE und der zuständigen ODHIR gesetzten Standards einer demokratischen Wahl statt.

Ich war einigermaßen überrascht, als ich ankam und keine Wahlreklame sah. Wir hatten eigentlich große Putin oder Oppositionsplakate erwartet, aber mir wurde mitgeteilt, dass drei Tage vor der Wahl die Werbung ausgesetzt wurde.

Mehr Transparenz als in den Medien sugeriert

Die Kriterien der Wahlbeobachtung wurden uns erläutert und auch das von der ODHIR herausgegebene Handbuch „Election Observation Handbook“ gab uns die Vorgaben für die Observation.

Der Präsident der Russischen Föderation wird direkt für eine Amtszeit von sechs Jahren gewählt. Eine einmalige Wiederwahl in Folge ist möglich. 

Jeder Präsidentschaftskandidat muss nach Artikel 81 der Verfassung mindestens 35 Jahre alt sein und seinen dauerhaften Wohnsitz seit mindestens zehn Jahren in Russland haben. 

Wäre es Putin nicht gelungen, im ersten Wahlgang die absolute Mehrheit zu erreichen, hätte es am 8. April 2018 eine Stichwahl gegeben.

Die Farce um die Politik in Berlin

Unsere Außen- und Sicherheitspolitik ist nicht mehr tragbar. Es ist nicht die mehr Zeit vom Format Genschers, es herrscht eine ganz andere Zeit, wo Politik vom Hörensagen abgeleitet wird. Das geht aber einfach nicht – man muss Fakten checken und dann überlegen, ob etwas stimmt oder nicht.

Parteien, die in der Staatsduma vertreten sind, ist es erlaubt, direkt einen Kandidaten aufzustellen, ohne Unterschriften gesammelt zu haben. Davon machten die Liberaldemokratische Partei und die Kommunistische Partei (KPRF) Gebrauch. Die übrigen vier dort vertretenen Parteien Vereinigtes Russland, Gerechtes Russland, Rodina und Bürgerplattform stellten keine Kandidaten auf, sondern erklärten jeweils ihre Unterstützung für den Amtsinhaber Putin.

Da sich das russische Staatsgebiet über elf Zeitzonen erstreckt, fand die Wahl über zwei Tage verteilt statt. Als erstes öffneten die Wahllokale im Fernen Osten in Kamtschatka und im Autonomen Kreis der Tschuktschen und als letztes (zehn Stunden später) die Wahllokale in der Oblast Kaliningrad.

Jeder Wahlberechtigte wurde in ein Wählerverzeichnis gegen Vorlage seines Ausweises eingetragen und konnte dann seine Stimme abgeben.

Wladimir Putin gewann in allen Föderationssubjekten einschließlich der Krim die absolute Mehrheit

Die Zahlen (statistische Größe)

In Zahlen: 72.768.144

In Prozent: 98,92 

In Zahlen: 790.788

In Prozent: 1,08 

In Zahlen: 73.105.591

In Prozent: 99,38 

In Zahlen: 443.682

In Prozent: 0,60 

In Zahlen: 9.659

In Prozent: 0,01 

In Zahlen: 73.558.932

In Prozent: 100,00 

In Zahlen: 108.521.360

In Prozent: 99,56 

In Zahlen: 461.435

In Prozent: 0,42 

In Zahlen: 14.575

In Prozent: 0,01 

In Zahlen: 108.997.370

In Prozent: 100,00 

Mich hat bei der Wahlbeobachtung die sympathische Leichtigkeit vor den Wahllokalen gefreut. Es war jeweils wie bei einem kleinen Volksfest, bei dem es Programm für die Kinder gibt und sich die Menschen auf die Aufgabe des Wählens freuen.

Entsprechend war der Andrang. Lange Schlangen und große Menschenansammlungen. Wirklich anders als bei uns.

Im Wahllokal konnten wir uns frei bewegen und umsehen. Ich war in Begleitung eines jordanischen Parlamentariers, der es sich nicht nehmen ließ, auch den letzten Winkel und den letzten Abstellraum nach Ungereimtheiten zu durchsuchen. 

Zusammen haben wir uns die Wahlbücher, in denen die Wahlberechtigten verzeichnet wurden, studiert.

Und dann habe ich selbst versucht zu wählen. Aber mein kopierter Speiseplan wurde sofort als Fälschung erkannt und ich wurde fast selbst als Wahlfälscher dargestellt. Schnell waren alle wieder bei guter Laune und verstanden meinen humorvollen Test der elektronischen Boxen, die es überall gab. Nicht überall. In einigen Wahllokalen waren auch noch die klassischen Urnen präsent.

Ich bin überzeugt, dass die Wahl des Präsidenten nach internationalen Standards abgelaufen ist und es nicht mehr Fehler gab, als in anderen Ländern – Deutschland eingeschlossen.

Vernetzung mit China

Dr. Robby Schlund trifft hochkarätige Delegation aus China

Während hochkarätige, junge Nachwuchsdiplomaten aus China den Deutschen Bundestag besuchten, nutzte Dr. Robby Schlund die Gelegenheit, um zusammen mit Alexander Kulitz aus der FDP Fraktion Gespräche über die Beziehungen zwischen Deutschland und China zu führen. 

Es ging um den Wirtschaftsaustausch zwischen den Ländern und sozialpolitische Themen. Aber auch Fragen der Kulturpolitik wurden in freundschaftlicher Atmosphäre erörtert.

Die chinesischen Gäste lernten eine Vielzahl von höchsten Regierungsstellen in München als auch in Bayern kennen.

Dr. Robby Schlund: „Es ist immer wieder erstaunlich, wie China seine jungen Menschen fördert und fordert. Unsere Länder können viel voneinander lernen. Ich selbst möchte den Austausch auch für meinen Wahlkreis Gera nutzen und China nach Gera bringen und Gera wiederum ins schöne China.“

Mit Corinna Fischer, Programmkoordinatorin aus dem Auswärtigen Amt, wurde lebhaft über die Beziehungen zwischen China und Deutschland, aber auch zur AfD diskutiert.

Dr. Robby Schlund wird in Zukunft versuchen, seinen Wahlkreis Gera-Greiz-Altenburg und Deutschland mit China zu vernetzen, besonders auf dem Gebiet der Gesundheits- und Wirtschaftspolitik.

Gruppenfoto der chinesischen Delegation

Atomwaffen: Das Außen- und Sicherheitspolitische Desaster der Bundesregierung

Die Bundesregierung hat die Interessen der Sicherheit der deutschen Bevölkerung nun auch bei der Umsetzung einer soliden Verteidigungspolitik aus den Augen verloren.

Die AfD ist klar gegen Atomwaffen, besonders auf deutschem Boden.

Wir fordern die Bundesregierung deshalb auf, den seit dem 20. September 2017 ausliegenden Atomwaffenverbotsvertrags zu unterzeichnen. Darüber hinaus  verlangen wir den Abzug aller auf deutschem Boden stationierten alliierten Truppen, samt ihrer Atomwaffen.

 

Rede im Deutschen Bundestag

Herr Präsident /Frau Präsidentin, sehr geehrte Kollegen,

Alle, die hier sitzen, wir sind uns sicher einig sind. Niemand, möchte die absolut tödliche Realität eines atomaren Infernos live erleben zu müssen.

Und, bitte glauben Sie mir, ich weiß von was ich rede. Als junger Mann, habe ich in einer Raketen-Einheit trainiert, atomare Gefechtsköpfe auf Raketen zu schrauben.

Und, werte Anwesende! Hören Sie mir bitte zu! Wir haben DABEI oft mit bangen Gedanken an unsere Heimat und unsere Zukunft gedacht und an das unendliche menschliche Leid einer solchen Apokalypse.

Die US-amerikanischen Atombombenabwürfe auf Hiroshima und Nagasaki töteten insgesamt, mit Folgeschäden, ca. 300.000 Menschen – fast ausschließlich Zivilisten und von der japanischen Armee verschleppte Zwangsarbeiter. 

Dazu kommen weltweit unzählige Unfälle und 2 Reaktorkatastrophen. Ich kenne selbst Menschen, aus meinem Umkreis, die Angehörige bei der Katastrophe in Tschernobyl verloren haben.

Auch als Arzt weiß ich, die Strahlenkrankheit kann je nach Strahlendosis den qualvollen Tod innerhalb von Minuten bedeuten. Jegliche medizinische Ethik und Versorgung wird hier größtenteils ad absurdum geführt.

Deshalb stellt sich die AfD klar auf die Seite des Lebens und der Menschen in Deutschland, die kategorisch Kernwaffen, besonders auf deutschem Boden, ablehnen. Die Bundesrepublik verfolgt derzeit eine orientierungslose Anpassungspolitik, die dazu führt, dass zunehmend andere Staaten und Institutionen die deutsche Außen- und Sicherheitspolitik beeinflussen und steuern.

Es ist vielen vielleicht gar nicht klar: Eine atomare Katastrophe ungekannten Ausmaßes ist jederzeit auch auf deutschem Boden möglich. Niemand! Möchte seine Familie in der Nähe eines solchen Zieles wissen.

Wir die AfD, fordern die Bundesregierung deshalb, wie im ANTRAG auf, ihrer Pflicht dem deutschen Volke gegenüber nachzukommen und den, seit dem 20. September 2017 ausliegenden, Atomwaffenverbotsvertrag zu unterzeichnen. Gleichzeitig fordern wir den Abzug aller auf deutschem Boden stationierten alliierten Truppen und insbesondere ihrer Atomwaffen.

Die Mitgliedschaft in der Nato entspricht zwar unseren und auch den außen- und sicherheitspolitischen Interessen Deutschlands, allerdings nur dann, wenn die Nato sich auf ihre Aufgabe als Verteidigungsbündnis beschränkt. Eine europäische Atommacht , unter Frankreich, die am Knopf sitzt.

Zur Kenntnis: Zur neuen Militärstrategie der USA gehören Elemente wie Prompt Global Strike mit 32.000 Marschflugkörpern, Cyberwaffen und Drohnentaktik mit zigtausend unbemannten Flugkörpern. Außerdem haben die USA in ihrer Militärdoktrin ausdrücklich das Führen eines atomaren Erstschlages gegen einen beliebigen Gegner nicht ausgeschlossen.

Dennoch, das muss man in aller Klarheit sagen, die USA ist und bleibt, trotz starker, hegemonialer Eigeninteressen, ein wichtiger Bündnispartner Deutschlands. Deshalb sollte das Leitbild einer interessengeleiteten deutschen Außen- und Sicherheitspolitik die Gleichberechtigung beider Partner  und die Kommunikation auf Augenhöhe betonen.

Der Abzug aller Atomwaffen von deutschem Boden setzt eine Sicherheitspartnerschaft mit den uns umgebenden Atommächten voraus und sollte in eine globale Gesamtsicherheitsarchitektur eingebettet werden, deren Ziel die vollständige atomare Abrüstung ist. Dennoch, die Einsatzbereitschaft der Bundeswehr bleibt das A und O. Aber genau diese Einsatzbereitschaft lässt zu wünschen übrig!

Diese Bundesregierung hat die Interessen der Sicherheit der deutschen Bevölkerung, nicht nur bei der völlig verfehlten Asylpolitik aus den Augen verloren, sondern lässt auch die Umsetzung solider Verteidigungspolitik vermissen.

Von 15 deutschen Fregatten sind nur 9 einsatzbereit. Von 6 U-Booten, einst der Stolz der deutschen Marine, ist nicht ein einziges einsatzfähig. Flugausfälle sind die Regel, unsere deutschen Soldaten sitzen ohne Flugzeug in Mali fest, während der Außenminister eine Einzelperson aus der Türkei nach Hause fliegt, die den Deutschen das Völkersterben von seiner schönsten Seite wünscht.

Zusammengefasst: Das momentane Agieren unserer Bundesregierung ist ein außen- und verteidigungspolitisches Desaster. Den Wunsch, allerdings, unseren Kindern, ein Deutschland in einer friedlichen Welt ohne Atomwaffen und Massenvernichtungsmitteln zu hinterlassen, teilen wir als AfD Fraktion Vollumfänglich und dass, sollte   auch die Bundesregierung tun.

Über die Wege dahin und Lösungen, sollten wir im Interesse unseres deutschen Volkes, zeitnah und ohne ideologische Schranken hinweg, noch in dieser Legislaturperiode konsensual besprechen.

Deswegen sind wir dafür, den Antrag in den Ausschuss zur weiteren Erörterung zu verweisen. 

Vielen Dank

Немецкий Бундестаг,печатный лист19,/98,19 легислатура, 22.11.2017. АfD (AдГ)  с предложением печатный лист 19,98 к договору о запрете ядерного вооружения для обсуждения в комитете по ин.делам.

Господин Председатель,госпожа председатель,уважаемые коллеги,все,кто здесь сидит,мы,конечно,согласны в одном. Никто не хотел бы пережить вживую абсолютно смертельную реальность атомного ада. И,поверьте мне,я знаю о чём говорю. В молодости я работал в ракетном подразделении,устанавливал ядерные боеголовки на ракеты. И,уважаемые присутствующие!Послушайте меня ,пожалуйста,Мы при этом с тревогой думали о нашей родине и нашем будущем и о бесконечных людских страданиях такого апокалипсиса. Американские атомные бомбардировки на Хиросиму и Нагасаки убили в общей сложности с последущими жертвами около 300.000 человек,все без исключения гражданские лица и захваченные японской армией подневольные работники. И к этому добавляются всемирно известные многочисленные несчастные случаи и 2 катастрофы с ядерными реакторами. Я сам знаю людей из своего окружения,которые потеряли родственников в Чернобыльской катастрофе. Также как врач я знаю,что лучевая болезнь,в зависимости от дозы облучения,означает мучительную смерть в течение нескольких минут.Любая медицинская помощь и уход здесь большей частью абсурдны. Поэтому AfD (AдГ) становится на сторону жизни и людей в Германии,которые категорически отвергают ядерное оружие,особенно на немецкой земле. Федеративная республика в настоящее время следует дезориентированной приспособленческой политике,которая приводит к тому,что другие государства и институты влияют на немецкую внешнюю политику и политику безопасности и управляют ею. Многим,вероятно,понятно: атомная катастрофа непредсказуемого масштаба также возможна в любое время и на немецкой земле. Никто! не хотел бы знать,что его семья вблизи такой цели. Мы, АfD (AфГ) ,требуем у федерального правительства,как изложено в нашем докладе,исполнить свой долг перед немецким народом и подписать выдвинутый 20 сентября 2017 года договор о запрете ядерного вооружения. Одновременно мы требуем вывода всех размещённых на немецкой земле союзных войск и особенно их атомного вооружения.
Хотя членство в НАТО и соответствует нашим интересам внешней политики и политики безопасности Германии, однако это справедливо в том случае, когда НАТО ограничивается задачей оборонительного союза. От европейской атомной мощи, такой как Франция, которая “сидит на кнопке”, мы также отказываемся как от поддержки ядерного участия НАТО.
К сведению: к новой военной стратегии США принадлежат такие элементы как превентивный ядерный удар с 32000 крылатых ракет, крибероружие и использование десятков тысяч беспилотников. Кроме того, США в своей военной доктрине не исключает нанесение первого атомного удара против любого противника.

Однако ,нужно сказать для полной ясности, США есть и остаётся, несмотря на сильные доминирующие собственные интересы, важным союзником Германии. Поэтому необходимо подчеркнуть идеал проводимой в интересах Германии внешней политики и политики безопасности с равноправием обоих партнёров и коммуникацией на равных. Вывод всего атомного оружия с немецкой территории предполагает партнёрство безопасности с окружающими нас атомными державами и должно укладываться в мировую всеобщую архитектуру безопасности , чья цель-полное ядерное разоружение. Всё же боеготовность Бундесвера остаётся основой всего. Но именно эта боеготовность оставляет желать лучшего! Это федеральное правительство потеряло из виду интересы безопасности немецкого населения не только в полностью упущенной миграционной политике, но и в осуществлении оборонной политики. Из 15 немецких фрегатов только 9 в полной боеготовности. Из 6 подводных лодок, бывших когда-то гордостью немецкого военно-морского флота, ни одна не готова к эксплуатации. Выход из строя в воздухе в порядке вещей, наши немецкие солдаты застряли в Мали без самолёта.
Резюме:Действия в настоящем нашего федерального правительства- катастрофа внешней политики и политики безопасности.


С желанием завещать нашим детям Германию в мирном пространстве без атомного оружия и средств массового уничтожения выступает полностью фракция АfD (АдГ) и так же должно поступить федеральное правительство. Уже в этот период легислатуры мы должны сообща обсудить пути и решения в интересах нашего немецкого народа,в ближайшее время и без идеологических барьеров. Поэтому мы за то,чтобы передать наше предложение в комиссию для дальнейшего рассмотрения. Большое спасибо.

Wir erachten die Mitgliedschaft in der NATO nur dann als sinnvoll, wenn diese sich auf ihre Aufgabe als Verteidigungsbündnis beschränkt. Eine europäische Atommacht unter Frankreich lehnen wir genauso ab, wie die Unterstützung der atomaren Teilhabe der NATO.

Die USA sind und bleiben, trotz starker Eigeninteressen, ein wichtiger Bündnispartner Deutschlands. Eine interessengeleitete deutschen Außen- und Sicherheitspolitik setzt die Gleichberechtigung beider Partner und die Kommunikation auf Augenhöhe voraus.

Eine Sicherheitspartnerschaft mit den uns umgebenden Atommächten, bedingt den Abzug aller Atomwaffen von deutschem Boden und sollte in eine globale Gesamtsicherheitsarchitektur eingebettet werden, deren Ziel die vollständige atomare Abrüstung ist.

Den Wunsch, unseren Kindern ein Deutschland in einer friedlichen Welt ohne Atomwaffen und Massenvernichtungsmitteln zu hinterlassen, teilen wir als AfD Fraktion vollumfänglich.

Ihr
Dr. Robby Schlund

Arbeitsbesuch in russischem Kindergarten

Am 28.12.2017 kam  zu einem spontanen Besuch in einem russischen Kindergarten. Der Kindergarten „ Zentrum der Kindesentwicklung Kindergarten Nr. 24“ gehört zu den staatlich geförderten, gemeinbildenden, vorschulischen Bildungsanstalten im Kursker Gebiet, Stadt Schelesnogorsk.
 
Dr. Robby Schlund konnte sich von den sehr guten Bedingungen für die Kinder überzeugen, welche für alle staatlich geförderten Kindergärten gelten. Der Kindergarten betreut gleichzeitig ca. 340 Kinder in kleinen Gruppen. Auf 10 Kinder kommt ein staatlich geprüfter Pädagoge. Dazu wird das Bildungsangebot immer durch einen Psychologen, einen Logopäden und einen Kunstlehrer ergänzt, welche jeweils eigene großzügige Räumen nutzen können. Zwei strukturmäßige Sportlehrer verfügen in allen neu gebauten staatlichen Komplexen über eine Sporthalle und ein Schwimmbad. Ältere Komplexe werden per gesetzlichen Vorgaben dazu nach und nach umgerüstet. Drei Musiklehrer mit eigener Musikhalle ergänzen das vorschulische Bildungsangebot. Es gibt für den Mittagsschlaf eigene Schlafräume und jedes Kind hat sein eigenes Kinderbettchen.
 
Eine Besonderheit beeindruckte Dr. Schlund. Es gibt eine medizinische Einheit mit Impfraum und Isolationsraum für angesteckte Kinder, die von einem Kinderarzt und drei Krankenschwestern betreut werden. Sie begleiten die Kinder während ihrer gesamten Kindergartenzeit und unterstützen die kindgerechte Entwicklung mit Anweisungen an das Kindergartenpersonal. Darüber hinaus gibt es 13 allgemeine Entwicklungsgruppen, um das volle Potential der Kinder zu entfalten.
Die Essenversorgung wird in den Einrichtungen unter strengen hygienischen Auflagen komplett frisch zubereitet (wenn möglich, mit regionalen Produkten) und umfasst vier mal täglich warme, ausgewogene Kost nach ärztlichen und ernährungsphysiologischen Regeln. Dafür stehen vier Köche und zwei Küchenhelfer zur Verfügung.
 

Für die vorschulische Ausbildung sind zusätzlich zwei Methodologen beschäftigt, damit zu Beginn der Schule

alle Kinder möglichst das gleiche Niveau erreicht haben.

Besonders interessant ist, dass der Kindergarten mit rund 38,00 Euro pro Monat relativ preiswert ist. Auch Familien mit mehreren Kindern erfahren Unterstützung. So erhält jede Familie für das 2. Kind 25% Rabatt, ab den 3. Kind 50% und ab dem 4. Kind sogar 75% Rabatt auf den Monatspreis.

Alleinstehende haben die Möglichkeit, eine komplette Kostenübernahme zu beantragen.

Für Kinder mit Handicap gibt es spezialisierte Einrichtungen mit zusätzlichem Personal und entsprechender medizinischer Versorgung. Die Kinder werden mit einem kostenfreien Fahrdienst zur Einrichtung gebracht und geholt. Für diese Kinder ist der Kindergarten immer beitragsfrei.

Im gemeinsamen Gespräch mit der Leiterin und den Kollegen wurden viele gedankliche Gemeinsamkeiten gefunden und eine freundschaftliche Zusammenarbeit Russlands und Deutschlands hervorgehoben. Die Kinder könnten in gemeinsamen Ferienlagern voneinander profitieren. Auch die Themen Genderpolitik und Frühsexualisierung im Kindesalter wurden besprochen und entschieden von allen Seiten abgelehnt.

Das in Deutschland favorisierte Programm sehen russischen Pädagogen mit Skepsis, da sie hier sogar eine Frühtraumatisierung mit den Folgen einer Störung des Selbstbewusstseins des Kindes sehen. Das russische Konzept sieht ausreichend qualifiziertes Personal, Zuwendung und Liebe, aber auch ernste Wertevermittlung als Garant für gesunde, selbstbewusste Menschen.

Insgesamt lässt sich ein positives Fazit ziehen und Dr. Schlund hat einige Anregungen für die eigene Arbeit mitgenommen. Er möchte sich insbesondere für mehr Engagement für unsere deutschen Kinder und deren Eltern einsetzen, um deren Zukunftsaussichten in einer Welt, mit immer stärkerem Wettbewerb, zu verbessern. Der deutsche Staat nimmt hier seine Pflicht nicht mehr ausreichend wahr und setzt auf psychologisch fragwürdige Genderideologie und Frühsexualisierung.