Dr. Robby Schlund plädiert für Videokonferenz zur Lage in Donbass

Dr. Schlund unterstützt die Initiative von Viktor Medwedtschuk zur parlamentarischen Dimension des Normandie-Formats

“Ja, in der Tat ist es ein großes Problem und jetzt ist es der einzige Weg in Deutschland und der Politik, die ganze Zeit über Coronavirus zu sprechen, und es ist ein großes Problem, weil wir in dieser Welt viele außenpolitische Probleme und Probleme in diesen Ländern haben. Ich denke, es ist notwendig, dass wir in der Politik über diese Probleme sprechen. Warum? Nach der Coronavirus-Krise wäre die wirtschaftliche Situation nicht mehr die gleiche wie früher und in der vom Krieg betroffenen Region ist die Situation vielleicht schlimmer oder das Konfliktpotential steigt. Deshalb müssen wir über den Stabilisierungsprozess in der Ostukraine sprechen – im Videokonferenzmodus oder per Skype “, so Dr. Schlund im Interview mit der ukrainischen Nachrichtenplattform “112.International”.

Die Ukraine braucht im Friedensprozess Hilfe.

„Und zweitens ist es sehr wichtig, dass wir über die Zukunft, den gemeinsamen Weg in Europa und die wirtschaftliche Zukunft sprechen. Vielleicht kann die Ostukraine auch eine stärkere Position einnehmen. Das ist sehr wichtig, damit wir der Ukraine in einem friedlichen Prozess helfen können “, betonte Robby Schlund.

„Drittens ist es sehr wichtig, dass die Politiker der Welt, die in der Außenpolitik tätig sind, dem ukrainischen Volk ein Zeichen geben, ein Zeichen der Solidarität und Freundschaft. Dies wäre sehr hilfreich für den Friedensprozess, den wir in der Ukraine unterstützen“, fügte er hinzu.

Wie bereits vergangene Woche berichtet, befürwortet Dr. Schlund die Initiative des Vorsitzenden der Partei des Politischen Rates der Oppositionsplattform – For Life – Viktor Medwedtschuk, eine parlamentarische Dimension des Normandieformats zu schaffen.