„Die große Corona-Pandemie“ – keine Übersterblichkeit im ersten Halbjahr

Vor ein paar Tagen wurde die Sonderauswertung der Todesfälle in Deutschland über das Statistische Bundesamt veröffentlicht. Die Fallzahl der Verstorbenen im ersten Halbjahr beläuft sich auf 483.094. Verglichen mit den Zahlen der Jahre 2016 bis 2020 ergibt sich ein Mittelwert von 482.354,6 – somit liegen wir trotz der „großen Corona-Pandemie“ nur minimal über dem Durchschnittswert. Wieder einmal belegen Zahlen und Statistiken, dass es im letzten halben Jahr zu keiner überdimensional hohen Sterblichkeitsrate gekommen ist, ganz im Gegensatz zur schweren Grippewelle 2018 – die tödlichste Grippesaison seit 30 Jahren. Welche Maßnahmen wurden damals ergriffen, um die Todes- und Ansteckungszahlen zu minimieren? Gründliches Händewaschen mit Seife, Abstandhalten zu Erkrankten und die Empfehlung zur Grippeimpfung – also ganz normale Verhaltensweisen in Grippe- und Erkältungszeiten.

Hinzukommt, dass die Elite-Universität Stanford nun auch eine brisante Studie über die Gefährlichkeit von COVID19 gegenüber der normalen Grippe veröffentlich hat, aus der hervorgeht, dass die Sterblichkeitsrate bei Corona zwischen 0,12 und 0,2 Prozent beträgt – und damit den Werten der Influenza, also der „klassischen“ Grippe entspricht.

ZDF: Raus aus dem Panik-Modus (Link)

Das Robert-Koch-Institut hingegen schätzt die Sterblichkeitsrate in Deutschland auf ca. 3,5 Prozent, wobei die Angaben variieren täglich. Wohl gemerkt, dass RKI schätzt (!) den Wert.

Focus Online: Hamburger Ärzte-Chef legt gegen “Corona-Strategen” nach: “Wer infiziert ist, ist nicht krank” (Link)

Viele Maßnahmen erscheinen nutzlos und ergeben keinen Sinn. Beispiel: Wenn ich mich im Restaurant bewege brauche ich eine Maske, setzte ich mich hin brauche ich keine oder im Kino – bis zu meinem Sitz benötige ich die Maske, auf meinem Sitzplatz nicht! Wir könnten unzählige Beispiele voller sinnloser und unverständlicher Maßnahmen und Regeln aufführen. Fakt ist eins, und das hat die AfD schon von Anfang an gefordert: es wurden zu wenig Fachleute, Wissenschaftler und Forscher eingesetzt, um wirklich als Expertengremium die wichtigen Entscheidungen im Sinne der Wirtschaft, des täglichen Lebens und der Gesundheit zu treffen. Die Spaltung der Gesellschaft muss endlich aufhören und der Irrsinn sofort beendet werden!