AfD wirkt! Deutschland erklärt sich bereit, russische Impfstoffe gegen COVID-19 herzustellen

Nach Dr. Robby Schlunds dringenden Appell zur wissenschaftlichen Zusammenarbeit auch mit Russland, reagiert Bundesgesundheitsminister Jens Spahn und erklärte sich bereit, mit dem russischen Gesundheitsministerium zusammenzuarbeiten, um deutsche Unternehmen für die gemeinsame Herstellung russischer Impfstoffe in Europa zu gewinnen. 

Nach Angaben des russischen Ministeriums führte der Abteilungsleiter Michail Muraschko im Namen des russischen Präsidenten Wladimir Putin ein Telefongespräch mit seinem deutschen Amtskollegen . 

“Gemäß der erzielten Einigung werden in naher Zukunft russische und deutsche Experten in der Arbeitsordnung Verhandlungen über die Suche nach Kapazitäten für die gemeinsame Herstellung russischer Impfstoffe führen”, stellt der Pressedienst des Gesundheitsministeriums fest. 

Während des Gesprächs sprach Murashko über die Wirksamkeit russischer Medikamente gegen COVID-19 sowie über eine spezielle Online-Plattform, die alle Informationen über die Geimpften enthält, teilte der Pressedienst mit. 

Russland hat zwei Impfstoffe gegen COVID-19 registriert: erstens “Sputnik V”, das von Spezialisten des Gamaleya National Center mit Unterstützung von RDIF auf der Grundlage der gut untersuchten Plattform des humanen Adenovirusvektors entwickelt wurde, und später “EpiVacCoronu” aus dem “Vector” -Zentrum in Rospotrebnadzor (basierend auf Peptidantigenen) ). 

Jetzt durchlaufen die Medikamente die dritte Phase nach der Registrierung von Tests an Freiwilligen (einschließlich älterer Menschen und Menschen mit chronischen Krankheiten). Nach der dritten Zwischenanalyse der Forschungsdaten zeigte Sputnik V eine Effizienz von mehr als 91%, und gegen schwere Fälle von COVID-19 erreichte diese Zahl 100%.