Krankenhauszukunftgesetz – Abschaffung des DRG Systems

Unsere Verbesserungsvorschläge zum Krankenhauszukunftsgesetz fanden im Ausschuss leider keine Mehrheit, obwohl wir schon seit Monaten dafür kämpfen, das seit 2005 bestehende Krankenhausabrechnungssystem abzuschaffen. Dieses sogenannte DRG-System funktioniert unabhängig von regionalen Anforderungen, Patientenliegezeiten und Behandlungsqualitäten, einzig und alleine über eine Gruppierung von Schwere einer Krankheit und Prozeduren. Das System wurde damals schon mit viel Kritik eingeführt und hat einfach die Erwartungen nicht erfüllt!

Im Gegenteil! So hat sich die Gesamtzahl der Operationen verdrei- bzw. vierfacht. Die Versorgungsdichte der Krankenhäuser ist um 10% zurückgegangen, bei kommunalen Krankenhäusern gar, um sage und schreibe, 18%! Jetzt, gerade aktuell, in der Coronakrise, arbeiten die Krankenhäuser am personellen, logistischen und finanziellen Limit. Der Gewinnmaximierungsgedanke führte zum Personalabbau im Bereich der Pflegekräfte, zur Verkürzung der Liegedauer und einem Investitionsstau in Milliardenhöhe. Wir, die AfD Fraktion, fordern die Abschaffung des DRG Systems und die komplette Neustrukturierung der Krankenhauslandschaft mit einem effizienteren Abrechnungssystem.

Die Lösung ist ein Vorausgezahltes, Regionalorientiertes Pro-Kopf-Vergütungssystem. Kurz, das PRP. Dieses neue PRP – System basiert auf einer Vergütungsform, bei der die ökonomische Hauptverantwortung und ein Teil der Versicherungsrisiken auf die Leistungserbringer übergehen. Damit wird der Anreiz, eine Gewinnoptimierung für überflüssige Mehrleistungen zu betreiben, uninteressant. Nur mit qualitäts- und praxisorientierten Behandlungen lassen sich neue Zuwächse erzielen.

Gefördert werden dadurch: Patientenfreundlichkeit und Zuwendung, Forschung und Innovationen in Deutschland und was in Anbetracht der aktuellen Coronakrise, äußerst wichtig erscheint: Flexibilität und schnelle Reaktion auf globale Krisen.

Bereits 2017 hat unser Team, um Professor Gehrke gefordert, ein Abrechnungssystem zu etablieren, welches durch eine Regionalkomponente, schnell an aktuelle Bedürfnisse angepasst werden kann, wie z.B. bei Pandemien. Deshalb fordern wir die Bundesregierung auf, eine entsprechende Gesetzesinitiative zu erarbeiten, die das DRG-System komplett ersetzt.

Dazu fordern wir:

1. Die Einführung eines Systems mit im Voraus bezahlten Regionalbudgets durch Pro-Kopf-Pauschalen

2. Die Beachtung regionaler Gesundheitsdaten

3. Die tagesgenaue Anpassung der Regionalfaktoren bei globalen Gesundheitskrisen und schnelle Liquiditätstransfers

4. Die Abschaffung des völlig unnützen bürokratischen Kodier- und Dokumentieraufwandes.

Im Interesse unserer Patienten!

Für zukünftige Krisen brauchen wir ein moderneres und flexibleres Krankhausabrechnungssystem, mit schnellen regionalen Schalthebeln. Da wir ein mangelnde zukunftsorientierte und strategische Ausrichtung Ihres Gesetzesentwurfes vermissen, wird die AfD diesen auch ablehnen.

Infektionsquote von 0,00095 % – Sinneswandel bei Karl Lauterbach?

„Ein zweiter Lockdown wird nicht notwendig sein“, so erklärte sich der SPD-Abgeordnete Karl Lauterbach gegenüber des Wirtschaftsmagazins „Business Insider“ und kritisiert die von Bund und Ländern beschlossenen neuen Corona-Richtlinien. Er spricht sich nun eher für eine effektive Nachverfolgung der Infektionsketten aus und ist gegen eine Schließung von Kindergärten und Schulen. Aus seiner Sicht sind nun Kinder nicht so stark durch das Virus gefährdet.

Woher kommt der plötzliche Sinneswandel? Denn im Mai twitterte Herr Lauterbach noch, dass er den regulären Unterricht für mindestens ein Jahr für unmöglich halte. Und im Juli, dass die Viruslast bei den Kindern viel höher ist als bei Erwachsenen, sodass in den nächsten Wochen mit zahlreichen „Kita-Ausbrüchen“ zu rechnen sei. Seit Ausbruch der Pandemie in Deutschland fordert die AfD ein pandemisches Rastermanagement einzuführen und betonte immer wieder, dass ein „Lockdown“ sowie eine Schließung der Kindergärten und Schulen massive psychische Folgen für unsere Kinder haben wird, weil u.a. die sozialen Kontakte fehlen. Außerdem verwies Dr. Robby Schlund bereits im April auf die Studien, welche eine geringe Infektionszahlen bei Kindern nachgewiesen haben. So stellte man fest, dass beispielsweise in Island Kinder bis zum Alter von 10 Jahren gar nicht infiziert sind. Und selbst in China sind lediglich 0,7 bis 0,8 % aller Kinder unter 10 Jahren mit dem Corona-Virus infiziert. Bei einer groß angelegten Studie wurden über 13.000 Menschen auf Coronaviren getestet und darunter war kein einziges Kind infiziert. Wenn Kinder nicht infiziert sind, können sie das Virus somit auch nicht übertragen.

Ob Kindergärten, Schulen, Unternehmer oder Familien, alle haben im letzten halben Jahr gelernt, noch strenger auf Hygiene zu achten, haben Sicherheitskonzepte erstellt und Hygienemaßnahmen umgesetzt. Am 30.08.2020 wurden 785 Neuinfektionen gemeldet, das entspricht lediglich 0,00095 Prozent der Deutschen Gesamtbevölkerung – Kehren Sie endlich zur Normalität zurück und beenden Sie diesen Schwachsinn!

“Auswirkungen von Sanktionen und Dialog in einer multipolaren Welt” – Zweiter Besuch in Russlands größter Universität (MGU)

Gestern besuchte ich die Lomonossow Moscow State University (MGU). Es war mein zweiter Besuch der größten staatlichen Universität Russlands und ich hatte die Ehre, eine Vorlesung vor den besten internationalen Studenten der MGU zu halten.

Hochkonzentriert und mit äußerster Neugier folgten die rund 150 internationalen Studenten im Hörsaal der politologischen Fakultät meinen Ausführungen zu Zusammenhang und Auswirkungen von Sanktionen und Dialog in einer multipolaren Welt.

Lesen Sie hier von meinen ersten Besuch Russlands größter staatlichen Universität.

So sind vertikale Beziehungen zwischen Politik und Wirtschaft zwischen unseren Ländern der Schlüssel zum Dialog. Regionale Vernetzung, Energiesicherheit und Völkerverständigung spielen eine tragende Rolle in einer multipolaren Welt. Auch die aktuelle Sanktionspolitik auf beiden Seiten, gilt es zu überprüfen, da sie sich negativ auf das Wohl der Bevölkerung der beiden Länder auswirkt. Die Sanktionspolitik führt immer zu Konflikten, Diskrepanzen und verstärken Feindseligkeiten bis hin zum Krieg. Dies wurde an Beispielen des Iraks und aktuell auch am Iran deutlich gemacht. Deshalb sind Sanktionen welcher Art auch immer niemals eine Option.

Das Interesse der Studenten, insbesondere an der AfD, war so enorm, dass die anschließende Fragerunde nicht genügend Zeit bot, um alle Fragen zu beantworten. Ich habe mich verpflichtet, alle noch offenen Fragen an die Experten unsere Fraktion weiterzuleiten und zu beantworten.

Nach der Vorlesung führte ich ein sehr interessantes Gespräch mit dem stellvertretenden Rektor für internationale Beziehungen, Professor Yuri A. Mazei.

Da die Universität mit ihren 41 Fakultäten sehr groß ist, konnte ich bei meinen letzten Besuch nur einen kleinen Teil besichtigen. Jetzt hatte ich die Gelegenheit, weitere Eindrücke zu sammeln und bekam Zutritt zu mir noch unbekannten Abschnitten, samt atemberaubenden Überblick über Moskau.

Das Kollegium der Lomonossow Moscow State University war sehr zuvorkommend und Herr Anton Kompleev, stellvertretender Dekan für internationale Beziehungen, verabschiedete mich mit einem freundlichen Geschenk. Ich bin zuversichtlich, dass sich unsere Zusammenarbeit intensivieren wird und wir gemeinsame Lösungen für die Anforderungen der Welt von morgen erarbeiten können.

Zu Besuch beim Biathlon-Weltcup

Wintersport In Thüringen. Am gestrigen Donnerstag (10.01.2019) besuchte ich zusammen mit der AfD-Landtagsabgeordneten Wiebke Muhsal und dem Fraktionsvorsitzenden der AfD im Thüringer Landtag, Björn Höcke, den Biathlon-Weltcup in Oberhof!

Wir fieberten mit, beim Sprint der Frauen und die Stimmung im Stadion war wirklich gut. Die Freude in Oberhof und Thüringen ist unbeschreiblich groß und wir sind sehr stolz. Es ist eine großartige Gelegenheit für die Region international zu zeigen, was in ihr steckt.

Herzliche Grüße,
Ihr Dr. Robby Schlund

Biathlon-Weltcup in Oberhof

Schöne Grüße vom Biathlon-Weltcup in Oberhof! Björn Höcke war heute dort zusammen mit der AfD-Landtagsabgeordneten Wiebke Muhsal und dem AfD-Bundestagsabgeordneten Dr. Robby Schlund, MdB. Heute fand der Sprint der Frauen statt. Die Stimmung im Stadion war wirklich gut. Es war deshalb sehr laut und Björn Höcke ist im Video wegen der Hintergrundgeräusche nur leise zu hören.

Gepostet von Björn Höcke am Donnerstag, 10. Januar 2019

AfD-Infostände zum UN-Migrationspakt

In folgenden Städten finden sie die AfD-Infostände:
– Schmölln
– Zeulenroda
– Greiz
– Ronneburg (Flyeraktion)

Hier können Sie im Dirketgespräch alles wissenswerte über den UN-Migrationspakt erfahren.

Bürgerstammtisch in Zeulenroda-Triebes

Am vergangenem Freitag, dem 09. Februar, fand unser erster Bürgerstammtisch bzw. Bürgersprechstunde im neuen Jahr 2018 statt. In die Gaststätte ,,Zum grünen Baum” in Zeulenroda-Triebes/OT Märien lud der Kreisverband Greiz/Altenburg interessierte Bürger zum Thema ,,100 Tage Bundestag” und Gesundheit ein.

Über 100 Einwohner der Stadt und Umgebung folgten dieser Einladung. In einer zweieinhalbstündigen Veranstaltung berichtete unser Gast und Bundestagsabgeordneter Dr. Robby Schlund über den Einzug und die damit verbunden organisatorischen Problematiken in den Bundestag. In seiner Rede sprach er unter Anderem von anfänglichen Arbeiten ohne Büro oder später dann mit bis zu 5 Personen in notdürftig bereitgestellten Räumen. Er berichtete über die Bildung erster Ausschüsse, sowie die Geschlossenheit der Fraktion. Dr. Robby Schlund vermittelte den Gästen einen Einblick in den Alltag und die Abläufe im Bundestag.

In der anschliessenden Fragerunde stand Robby Schlund den Bürgern Rede und Antwort zu aktuell politischen Themen und Positionen der Alternative für Deutschland.

So erfuhren sie zum Beispiel, dass Frauke Petry in der Bundespolitik keine Rolle mehr spielt oder dass die mit aller Macht zustande kommende GroKo auschliesslich dem Machterhalt von Angela Merkel als Bundeskanzlerin diene. Auf zahlreiche Fragen fand und gab er entsprechende Antworten.

Nach Beendigung der Fragerunde und Ende der Veranstaltung endstand eine rege Diskussion unter den Gästen, bei den sehr konstruktive Gespräche geführt wurden.

Alles in Allem ein äusserst gelungene Veranstaltung mit ausschließlich positiver Resonanz.

Die nächste Veranstaltung Findet am 16. Februar in Rositz statt.

Nächste Veranstaltungen

Es gibt derzeit keine bevorstehenden Veranstaltungen.

Kinderarmut neben dem Bundestag!

Ich habe einem Mädchen, unweit des Bundestages (dort wo Geld keine Rolle zu spielen scheint), einen kleinen Wunsch über wunschpate.de erfüllt.Ich weiß, es ist leider nur ein Tropfen auf den heissen Stein. Aber er trocknet hoffentlich auch eine kleine Träne.

Wunschpate.de wird von einem gemeinnützigen, völlig unabhängigen Verein (der Sitz befindet sich in meinem Bundestags-Wahlkreis) organisiert. Er arbeitet selbstlos, deutschlandweit und erfüllt Kinderwünsche der Ärmsten in unserem Land.

Manche können sich einfach keine Winterjacke leisten oder Töpfe, um zu kochen. Die offiziellen Kleiderspenden haben seit geraumer Zeit keine brauchbaren Anziehsachen mehr und an den Tafeln gibt es mittlerweile Wartelisten.
Ihr habt richtig gehört, es ist Deutschland meine Damen und Herren, nicht die 3. Welt!

Setzen wir uns endlich wieder gegen Kinder- und Altersarmut unserer Bevölkerung in diesem Land ein. AfD wirkt.

Allen einen nachdenklichen Nachmittag
Ihr Robby Schlund

Dr. Robby Schlund bei wunschpate.de